Details

Die ETAS ISOLAR-EVE (ETAS Virtual ECU) Werkzeug­umgebung umfasst die Softwareprodukte ETAS ISOLAR-EVE und ETAS RTPC-EVE. Sie ermöglichen den Test von Seriensteuergräte-Software in einer virtuellen Umgebung auf dem PC.

ISOLAR-EVE bildet ein Steuergerät (links) realitätsnah auf einem Windows-PC (rechts) ab

Mit ISOLAR-EVE lässt sich AUTOSAR Software, zum Beispiel von Seriensteuergeräten, auf dem PC testen. Zu diesem Zweck werden AUTOSAR-Konfigurationen bestehend aus AUTOSAR-XML Dateien und dem Steuergeräte-Programm­code in ISOLAR-EVE importiert. Dort werden sie für die Ausführung auf dem PC konfiguriert. Hierzu werden lediglich die hardwarenahen Softwareanteile, d. h. MCAL (Microcontroller Abstraction Layer) und OS (Operating System) ersetzt. Anschließend erzeugt ISOLAR-EVE daraus ausführbare Programme für den PC, sogenannte virtuelle Steuergeräte (VECU).

Nicht-Echtzeit-Ausführung auf dem Windows-PC

Für die Ausführung virtueller Steuergeräte gibt es zwei Anwendungsfälle:

Ausführung auf dem Windows-PC

Das virtuelle Steuergerät wird in einer Open-Loop-Test­umgebung oder zusammen mit einem Streckenmodell betrieben. Die Ausführung in Nicht-Echtzeit nutzt die Rechenkapazität des PCs optimal aus und sorgt für schnelle Ergebnisse. Wahlweise kann der Anwender die Ausführungsgeschwindigkeit auch manuell verändern.

Ausführung auf ETAS RTPC-EVE

Ausführung auf dem Echtzeit-PC mit realen Komponenten

Das virtuelle Steuergerät wird auf einem separaten PC mit der Simulationssoftware ETAS RTCP-EVE ausgeführt. RTPC-EVE unterstützt sowohl die rein virtuelle Ausführung als auch die Integration des virtuellen Steuergeräts in reale Hardwareumgebungen. Durch eine Hardwareschnittstelle, zum Beispiel eine CAN-Karte oder eine Digital-/Analog-I/O-Karte, wird die Kommunikation mit anderen Steuergeräten und Werkzeugen möglich.

Flexible Wahl der Testumgebung

ISOLAR-EVE erzeugt nicht nur virtuelle Steuergeräte für die Ausführung auf dem PC. Es stellt auch ein integriertes Test-Framework bereit. Mithilfe offener, flexibler Schnittstellen zu Simulations-, Test- und Applikationswerkzeugen, wie Simulink®, CANoe, BUSMASTER, PikeTec TPT, INCA und anderen, lassen sich virtuelle Steuergeräte leicht in bestehende Ausführungs- und Testumgebungen integrieren.

So können zum Beispiel eine Simulink® S-Function Schnittstelle zur Einbindung in eine Simulink® Umgebung oder eine Functional Mockup Unit (FMU) zur Verwendung in FMI-kompatiblen Cosimulationswerkzeugen (Functional Mockup Interface, FMI) generiert werden. Die virtuellen Steuergeräte können somit in geschlossenen Regelkreisen getestet werden.

Das Verhalten der virtuellen Steuergeräte lässt sich schnell und komfortabel in der ETAS Experiment Environment darstellen. Darüber hinaus können XCP-fähige Mess- und Verstellwerkzeuge, zum Beispiel ETAS INCA, zur Visualisierung, Datenaufzeichnung und Applikation der virtuellen Steuergeräte verwendet werden. Auf diese Weise können Anwender auch Parameter-Datensätze zwischen realen und virtuellen Steuergeräten austauschen und für die Ausführung und den Test auf dem PC verwenden.

Um das Kommunikationsverhalten der virtuellen Steuergeräte zu analysieren, unterstützt ISOLAR-EVE die Verbindung mit Busanalysewerkzeugen wie CANoe oder BUSMASTER. Diese Verbindung kann wahlweise über einen realen CAN-Bus oder über virtuelle CAN-Kommunikation auf dem Windows-PC erfolgen.

Kompatibilität

ISOLAR-EVE ist offen für andere AUTOSAR-konforme Authoring- und Verhaltensmodellierungs-Werkzeuge sowie manuell codierte AUTOSAR-Softwarekomponenten. Natürlich ist ISOLAR-EVE auch mit anderen ETAS-Werkzeugen, insbesondere mit dem AUTOSAR-Authoring-Werkzeug ISOLAR-A und den Software-Entwicklungswerkzeugen der ASCET-Produktfamilie, kompatibel. Wahlweise kann ISOLAR-EVE entweder als eigenständige Vollinstallation oder als Erweiterung einer bestehenden Eclipse-Umgebung installiert werden.