Details

Integrationsplattform

Systemkomponenten LABCAR

Die Integrationsplattform (IP) ist die Benutzeroberfläche für die Konfiguration des HiL-Systems vor dem eigentlichen Steuergeräte-Test. Sie ermöglicht die Integration von Umgebungsmodellen, die Konfiguration der LABCAR-Hardware, das Anlegen der Signalpfade zwischen Modellen und Hardware sowie die Codegenerierung für das LABCAR-Simulationstarget LABCAR-RTPC. Ferner bietet ETAS LABCAR-OPERATOR die bewährten Importmöglichkeiten für MATLAB®/Simulink®, ASCET-Projekte und C-Code-Modelle. In allen Fällen unterstützen komfortable Wizards den Benutzer. So ist es möglich neben Simulink®-Modellen auch in anderen Tools erstellte Modelle (zum Beispiel AMESim oder GTpower) oder fertige Modelle von Drittanbietern (zum Beispiel TESIS DYNAware) einzubinden.

Mit dem „Connection Manager“ können die Signalverbindungen zwischen Modell und Hardware einfach hergestellt werden. Dabei besteht die Möglichkeit generische Signalkonvertierungsblöcke einzufügen, mit denen zum Beispiel Sensoreffekte durch Kennlinien modelliert werden können. Natürlich steht auch eine flexible und mächtige Konfiguration von CAN- und LIN-Restbus-Simulationen zur Verfügung.

Die strikte Trennung von Modell und Hardwarekonfiguration ermöglicht einen besonders hohen Wiederverwendungsgrad zwischen einzelnen Projekten.

Experimentierumgebung

LABCAR-OPERATOR Basis-Software und Add-Ons für die Durchführung der Experimente.

Die ETAS Experiment Environment ist die Benutzeroberfläche für die Durchführung der Tests. Sie ermöglicht die Konfiguration der Experimente und der Benutzerschnittstellen, integriertes Parameter- und Datenmanagement, Code-Download, die Durchführung des Experiments, Signalgenerierung in Echtzeit, Aufzeichnung der Messdaten in Echtzeit, Signalmanagement und die Schnittstelle zur Test-Automatisierung mit LABCAR-AUTOMATION. Eine weitere Stärke von LABCAR-OPERATOR ist die Möglichkeit über das Mess- und Applikationssystem INCA direkt auf Steuergerätegrößen zuzugreifen und sie zeitsynchron zu den Modellgrößen aufzuzeichnen.

LABCAR-OPERATOR bietet ein modernes, einheitliches und ergonomisch gestaltetes Bedienkonzept. Dabei steht vor allem die benutzerspezifische Anpassbarkeit im Fokus. So ist es einfach möglich, die Experimentierumgebung an individuelle Anforderungen anzupassen und so die Arbeitseffizienz zu erhöhen. Außerdem wird ein Augenmerk auf die übersichtliche Darstellung der Experiment-Informationen gelegt und Instrumente wie die „Compact Value List” und die „Full Screen View” angeboten.

Mit dem „Signal List“-Instrument ist es möglich, den Signalfluss an beliebigen Stellen aufzutrennen und das Modellsignal durch eine Konstante oder einen Signalgenerator zu ersetzen oder zu überlagern, um so einfach Fehlerfälle oder Signalrauschen zu simulieren.

LABCAR im Entwicklungs-Life-Cycl

LABCAR-OPERATOR beinhaltet eine gemeinsame Experimentierumgebung für LABCAR und die Rapid Prototyping-Umgebung INTECRIO sowie die ECU Virtualisierungs-Plattform ISOLAR-EVE für alle MiL-, SiL- und HiL- Anwendungen. So entsteht ein wichtiger Baustein für eine durchgängige Validierung von Steuergerätefunktionalität im Entwicklungs-Life-Cycle. Auch steht eine echtzeitfähige Schnittstelle zum Steuergerät mit XETK über XCP-on-Ethernet zur Verfügung.

Modularer Aufbau

LABCAR-OPERATOR Basis-Software und Add-Ons für die Konfiguration des HiL-Systems.

LABCAR-OPERATOR besteht aus der Basis-Software und verschiedenen „Add-Ons“. So können genau die Funktionen erworben werden, die wirklich zum Einsatz kommen. Die LABCAR-OPERATOR Basis-Software und LABCAR-RTC werden immer benötigt.

  • LABCAR-OPERATOR
    Basis-Software inklusive Integrationsplattform und Experimentierumgebung
  • LABCAR-RTC (Real-Time Execution Connector)
    Setup, Konfiguration und Ausführung der Echtzeit-Experimente
  • LABCAR-MCA (Modeling Connector for ASCET)
    Integration von ASCET-Projekten zur Simulation in LABCAR
  • LABCAR-MCS (Modeling Connector for Simulink®)
    Integration von MATLAB®/Simulink®-Modellen
  • LABCAR-NIC (Network Integration CAN)
    Komfortable CAN-Bussimulation mit Botschafts- und Signalmanipulation sowie CAN-Monitoring
  • LABCAR-NIL (Network Integration LIN)
    Komfortable LIN-Bussimulation mit Botschafts- und Signalmanipulation sowie LIN-Monitoring
  • LABCAR-NIF (Network Integration FlexRay)
    FlexRay-Bussimulation mit Message- und Signalmanipulation
  • LABCAR-CCI (Calibration Connector for INCA)
    Schnittstelle zum Mess- und Applikationssystem INCA
  • LABCAR-LCX( LABCAR Integration XCP)
    XCPoE-Schnittstelle für Echtzeit-Datenaustausch von Daten-Transferobjekten zwischen dem Simulationstarget (RTPC) und einem mit XETK ausgestatteten Steuergerät
  • LABCAR-LCE (LABCAR Integration ETK):
    ETK-Schnittstelle für Echtzeit-Datenaustausch von Daten-Transfer-Objekten zwischen dem Simulationstarget (RTPC) und einem mit (X)ETK ausgestatteten Steuergerät
     

Leistungsmerkmale

  • Effiziente, einfache Bedienung durch anwenderorientierte Aufteilung in Integrationsplattform und Experimentierumgebung
  • Individuell konfigurierbare Experimentierumgebung mit modernem, einheitlichem und ergonomisch gestaltetem Bedienkonzept
    • Vereinheitlichter Elementbaum mit komfortablen und anpassbaren Suchmöglichkeiten zur einfachen Navigation
    • Layer-Funktion für schnelles Umschalten zwischen verschiedenen Experimentansichten
    • Vielfältige Einstellmöglichkeiten zur optimalen Anpassung an den Anwendungsfall, wie zum Beispiel „User- defined labels“ und Instrumenteigenschaften
    • Flexibel anpassbare Instrumente und Bibliothek mit neu gestalteten Automotive-Instrumenten
    • Professionelles Echtzeit-Oszilloskop mit vielfältigen Analysemöglichkeiten und sehr geringer Prozessorlast
  • Einfache Integration von verschiedensten Umgebungsmodellen und Modellierungs-Werkzeugen auf MATLAB®/Simulink®-, ASCET- oder C-Code-Basis. Zum reinen Betrieb von LABCAR-OPERATOR wird keine Lizenz für ein entsprechendes Modellierungs-Werkzeug benötigt
  • Einfache und übersichtliche Verbindung von Hardware und Modellen
  • Komfortable CAN/CAN FD (ISO-Mode) Bussimulation mit Botschafts- und Signalmanipulation sowie CAN-Monitoring
  • Komfortable LIN-Bus-Simulation mit Botschafts- und Signalmanipulation der Spezifikation 2.0 und 2.1
  • Schnelle Anpassung des HiL-Systems an verschiedene Steuergeräte-Varianten
  • Einfache Integration zahlreicher Mess- und Kalibriertools und deren Aufzeichnungen
  • Offene Schnittstelle für Test-Automatisierung
  • Wiederverwendung von Experimenten/Tests vom Virtual Prototyping bis zum HiL-Test durch gemeinsame Experimentierumgebung von LABCAR-OPERATOR und INTECRIO
  • Hochleistungsfähige FlexRay-Schnittstelle
  • XCPoE-Schnittstelle zur Anbindung eines mit XCPoE ausgestatteten Steuergerätes
  • ETK-Schnittstelle zur Anbindung eines mit (X)ETK ausgestatteten Steuergerätes