12.12.2017

Jubiläumsjahr bei ETAS

Bei ETAS gab es in diesem Jahr gleich mehrere Jubiläen zu feiern. So wurde INCA stolze 20 Jahre alt. Mit den INCA-Softwareprodukten bietet ETAS somit seit zwei Jahrzehnten flexible Werkzeuge für die Applikation, Diagnose und Validierung von elektronischen Systemen im Fahrzeug an.

Zahlen aus der INCA-Vergangenheit zeigen, wie viel sich in den letzten zwei Jahrzehnten dabei verändert hat. Die erste INCA-Version 1.0 wurde 1997 freigegeben und umfasste sage und schreibe acht Disketten. INCA V6, 2007 auf den Markt gebracht, ermöglichte schließlich eine offene Hardware-Integration sowie eine offene Experimentierumgebung, was entscheidend zum Markterfolg beigetragen hat. Weltweit gibt es mehr als 30.000 INCA-Nutzer, die aktuellste Version ist momentan INCA V7.2.

Doch nicht nur bei INCA, sondern auch bei der ETK-Produktfamilie konnte in 2017 ein Jubiläum gefeiert werden. Seit 25 Jahren gilt ETK als Synonym für eine hoch performante Applikationsschnittstelle bei unseren Kunden. Die Produktfamilie umfasst verschiedenste ETKs, XETKs und FETKs und stellt damit leistungsfähige Steuergeräte-Schnittstellen für die Entwicklung und Kalibrierung von elektronischen Steuerungen im Fahrzeug zur Verfügung.

Ein Blick in die spannende Vergangenheit dieser ETK-Produkte zeigt den Entwicklungsstart im Jahr 1989. Mit dem ETK-M war 1992 schließlich der erste Parallel-ETK im operativen Einsatz beim Kunden. 1999 wurde erstmals der serielle ETK auf den Markt gebracht, womit insbesondere in japanischen Kundenprojekten die Erfolgsgeschichte der ETAS-Applikationssysteme weitergeschrieben wurde. Ein weiterer Meilenstein: Mit dem XETK-TRACE gab es 2011 zum ersten Mal die Möglichkeit, Messungen vorzunehmen, ohne das Laufzeitverhalten der Steuergeräte zu beeinflussen. 2015 wurde schließlich die FETK-Steuergeräte-Schnittstelle auf den Markt gebracht. Diese bietet eine einzigartige Kombination aus hohen Datenübertragungsraten und kurzen Latenzzeiten.