27.09.2018

Formula Student Germany 2018: Ein tolles Ergebnis für die Teams und ETAS – Glückwunsch an die Gewinner!

© FSG - Peters


Der Wettbewerb Formula Student Germany fand dieses Jahr vom 6. bis 12. August in Hockenheim statt. Es ist einer der bekanntesten Konstruktionswettbewerbe in Europa, welcher bereits zum 13. Mal ausgetragen wurde. Insgesamt hatten sich 118 internationale Studenten-Teams für die Teilnahme qualifiziert.

Bevor am Mittwoch, den 8. August, der offizielle Wettbewerb startete, nutzten wir beinahe zwei Tage für den Aufbau unseres Messestandes: die #ETASbluebox, ein extra für ETAS umgebauter Frachtcontainer.


Der Formula Student Germany Wettbewerb setzt sich aus drei Kategorien zusammen: Verbrennungsmotoren, Elektromotoren und, seit 2017, auch selbstfahrende Fahrzeuge (Driverless). In jeder Kategorie messen sich die Teams in statischen und dynamischen Disziplinen. Doch bevor die Fahrer in den dynamischen Disziplinen ihre Fähigkeiten auf der Strecke beweisen dürfen, müssen sie das „Scrutineering“ bestehen. Hier wird die Sicherheit der Fahrzeuge von Experten überprüft, damit später auf der Rennstrecke Unfälle vermieden werden. In den statischen Disziplinen präsentieren die Teams ihren Business Plan, ihre Kostenaufstellung und das Engineering Design. Jedes Jahr ermöglicht ETAS den gesponserten Teams, ihren Business Plan zuerst vor einer ausgewählten ETAS-Jury zu präsentieren, um Feedback und Verbesserungsvorschläge zu erhalten.

Am Freitag, den 10. August, begannen die dynamischen Disziplinen: Skid Pad und Acceleration. Um die Querbeschleunigung der Fahreuge zu testen, absolvierten die Teams beim Skid Pad Test einen Rundkurs, der einer liegenden Acht ähnelt. Bei dem Acceleration-Test wurde gemessen, wie schnell die Rennwägen auf einer Strecke von 75 Metern beschleunigen können. Zwischen den Disziplinen blieb den Teams etwas Zeit und so konnten sie sich an unserer #ETASbluebox mit Kaffee und kalten Getränken erholen und erfrischen. Auch die „Chillout-Zone“ im Außenbereich erwies sich als sehr beliebt und bot einen Rückzugsort, an dem sich die Teams von dem Trubel erholen konnten.

© FSG - Ranking


Am Samstag, den 11. August, traten die Teams in der Disziplin Autocross gegeneinander an, um sich für die Endurance-Test am Sonntag zu qualifizieren. Beim Endurance-Test müssen 22 Kilometer zurückgelegt werden, um den Rennwagen auf seine Zuverlässigkeit zu testen. Bei den Elektro-Rennwägen gab es leider einige Ausfälle, an denen teilweise auch das heiße Wetter Schuld war. Am Sonntagabend war die Anspannung deutlich spürbar, als sich alle Teams versammelten, um gemeinsam an der Preisverleihung teilzunehmen.

Stolz können wir berichten, dass die Gewinner in allen drei Kategorien zu unseren langjährigen, gesponserten Teams gehören. Das AMZ Racing Team aus Zürich gewann den 1. Platz in den Kategorien Elektromotoren und Driverless und holte somit einen Doppelsieg. In der Kategorie Verbrennungsmotoren gewann das Rennteam Universität Stuttgart den 1. Platz und brachte damit einen „Heimsieg“ nach Stuttgart.